1970er

Bereits Ende der 1970er Jahre wurden durch Andreas Erhard mehrere eigenverantwortlich imitierte, gemeinnützige Projekte auf den Weg gebracht. Hierbei handelte es sich in erster Linie um private Initiativen innerhalb der Jugendarbeit, des praktischen Naturschutzes sowie der Erhaltung von bedrohten Tierarten.

Von 1979 bis 1981 leistet Andreas Erhard seinen Wehrdienst bei der Bundeswehr ab. In seiner Funktion als Artillerieunteroffizier und Ausbilder hatte er ständig Kontakt und Umgang mit in erster Linie wehrpflichtigen jungen Soldaten. Aus dieser Zeit stammen auch seine Erkenntnisse und umfassenden Erfahrungen mit übermäßigem Alkoholkonsum in der Truppe und mangelnde Möglichkeiten der sinnvollen Freizeitgestaltung der Wehrpflichtigen nach Dienstschluss. Als Schlüsselerlebnis ist hierbei sicherlich der unter Alkoholeinfluss durchgeführte Selbsttötungsversuch eines jungen Soldaten zu werten. Diesen jungen Wehrpflichtigen konnte Andreas Erhard damalig gerade noch das Leben retten. In der Folgezeit initiierte Andreas Erhard zahlreiche Projekte zur sinnvollen Jugendfreizeit. In erster Linie waren hierzu die wehrpflichtigen Soldaten aufgerufen, welche sehr weit von zu Hause einberufen waren und somit nicht jeden Tag bzw. jedes Wochenende in den Heimaturlaub gehen konnten. Zu den Freizeitmöglichkeiten, welche Andreas Erhard ebenfalls nach seinem Dienstschluss anbot, zählten u.a. Schachturniere, Kinoabende in der nahegelegenen Marktgemeinde, Sportangebote und in den Wintermonaten Langlaufski.

DIGITAL CAMERAIn seinem Heimatlandkreis erwarb Andreas Erhard ein erstes landwirtschaftliches Grundstück um dieses der intensiven landwirtschaftlichen Nutzung zu entziehen. Nach der Vorstellung von Andreas Erhard sollten auf dem erworbenen Hanggrundstück einst heimische seltene Pflanzen und Tierarten, welche durch die intensive landwirtschaftliche Nutzung zurückgedrängt wurden, zurückkehren. Größere Steinaufschüttungen, welche bereits in den 1800er Jahren zur Abgrenzung der Flächen von Menschenhand angelegt wurden begünstigten den neu aufblühenden Tier- und Pflanzen Artenreichtum in den weiteren Jahren.

Zauneidechse in den Steinaufschüttungen © 2013